Back to Top

Google Adwords und Google Analytics verknüpfen

Immer wieder sehe ich Kundenwebseiten, die keinerlei Webanalyse Tool verwenden. Dabei liefern diese - auch ganz unabhängig von Google Adwords Kampagnen - wertvolle Informationen über die Besucher der Webseite und deren Verhalten. Am wichtigsten ist die Webseiten-Analyse für Online-Shops und alle anderen Webseiten, die Kontaktanfragen erzielen wollen.

Welche Vorteile bringt die Verknüpfung von Adwords und Analytics?

Auf Adwords-Seite bietet die Verknüpfung zwei grundlegende Vorteile:

  1. Es lassen sich weitere wichtige Leistungsdaten aus Google Analytics importieren, wie beispielsweise die Besuchszeit und die Absprungrate. Diese Kennzahlen lassen sich im Adwordskonto bis auf Keywordebene anzeigen und liefern wichtige Informationen zum Erfolg von Kampagnen, Anzeigengruppen oder Keywords. Die Kennzahlen lassen sich ganz einfach als ergänzende Spalten hinzufügen.


    Spalten in Adwords anpassen
  2. Umsatzdaten oder Ziele lassen sich aus Google Analytics importieren und in Adwords als Conversiondaten nutzen. Zwar lassen sich Conversions auch über den Adwords-eigenen Trackingcode erfassen, und nach einer Modifizierung auch der Umsatz, jedoch funktionieren die beiden Trackingsysteme leicht unterschiedlich, so dass es immer zu Abweichungen zwischen Adwords- und Analyticsdaten kommt. Der Vergleich mit den Conversiondaten aus anderen Quellen (organische Suche, Social Media etc.) ist einfacher, wenn für alle Quellen die selbe Trackingtechnik verwendet wird.



Auf Analytics-Seite bringt die Verknüpfung ebenfalls zwei Vorteile:

  1. Im Bereich Akquisition gibt es einen separaten Unterpunkt nur für die Adwords-Kampagnen, der umfangreiche Leistungsdaten der Kampagnen darstellt. Diese Daten lassen sich auch mit den anderen über Analytics erfassten Daten in Zusammenhang bringen und lassen so weitere Rückschlüsse zu.
  2. Im Ecommerce-Bereich von Google Analytics werden alle erfassten Umsätze den unterschiedlichen Quellen zugeordnet: Bezahlte Suche, organische Suche, Social Media, Direktzugriffe, Verweise etc. Hier lassen sich die Leistungen der Adwords-Kampagnen also sehr einfach mit den anderen Quellen vergleichen. Was hier ebenfalls möglich ist, über das Adwordskonto jedoch nicht: Es lassen sich die gekauften Produkte anzeigen.


Die Technik: Wie verknüpft man Adwords und Analytics?

Das Wichtigste zuerst: Die Verknüpfung kann nur von Personen vorgenommen werden, die in beiden Konten Administratorrechte hat. Sollten die im Folgenden beschriebenen Vorgänge nicht angezeigt werden oder durchführbar sein, liegt es voraussichtlich an fehlenden Rechten.

Im Analyticskonto verbirgt sich der Verknüpfungspunkt im Bereich Verwalten. Hier gibt es in der Property-Spalte den Menüpunkt Adwords-Verknüpfung. Mit wenigen Klicks lässt sich hier das Adwordskonto hinzufügen.

Adwords-Verknüpfung in Analytics
Wichtig: In den Grundeinstellungen des Kontos muss die Datenfreigabe an Produkte und Dienste von Google eingerichtet sein! Sonst wird die folgende Verknüpfungsbestätigung auf Adwords-Seite nicht funktionieren.

Datenfreigabe in Analytics

Im Adwordskonto verbirgt sich die Verknüpfungsmöglichkeit bei den Kontoeinstellungen unter Verknüpfte Konten. Hier lässt sich das Google Analyticskonto auswählen und hinzufügen. Speichern nicht vergessen!

Analytics-Profil hinzufügen

Damit wurden Google Adwords und Google Analytics erfolgreich verknüpft. Erweiterte Daten stehen nun zur Verfügung.